ZURÜCK ZUR STARTSEITE
Aktuelle Informationen für unsere Patienten...

 

 

Wir empfehlen die jährliche Grippeschutzimpfung wieder seit dem 1. Oktober 2018 hier in unserer Praxis
Wir empfehlen die jährliche Grippeschutzimpfung wieder seit dem 1. Oktober 2018 hier in unserer Praxis
 Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)  Auf Ihren Wunsch hin bieten wir Ihnen in unserer Praxis auch Leistungen an, die von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse nicht bezahlt werden
Wir empfehlen: Individuelle Gesundheitsleistungen

 

 

PRAXIS DR. MED. ANDREAS FÄRBER - FACHARZT FÜR INNERE MEDIZIN - FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN - VOLKARDEYER WEG 44 - 40472 DÜSSELDORF
WEGBESCHREIBUNG ZU UNSERER PRAXIS

 

 

 Ihre Meinung ist uns wichtig!     Bitte geben Sie hier Lob und Tadel, Kritik und Verbesserungsvorschläge (gerne auch "anonym") ein um uns ein Feedback zu geben.

 

 

Ausgewähhlte Spendenaufrufe - Jeder Euro hilft - Ihre Hilfe zählt!
Unsere persönlichen Spendenempfehlungen - Hilfe die ankommt !

 

 

Infos und Aktuelles
Weitere aktuelle Service-Infos

 

 

*

GESUNDHEITSVORSORGE

 

UND

 

HAUTKREBS-SCREENING

 

 

 

 

Kassenleistungen

 

Hier in unserer Praxis!

 

 

 

 

 

 

Prävention im Überblick

 

 

 

 

Gesund bleiben …

… kann man nicht früh genug

 

Und das ist jetzt auch ganz einfach, vorausgesetzt Sie machen mit. Für eine gesunde Haut ist es wichtig, dass Sie auf Veränderungen achten und auffällige Stellen untersuchen lassen. Das Hautkrebs-Screening geht schnell und tut nicht weh. Wenn Sie gesetzlich versichert und 35 Jahre oder älter sind, übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten. Die Praxisgebühr ist für das Hautkrebs-Screening nicht notwendig.

 

 

Hautkrebs-Screening – warum?

Hautkrebserkrankungen nehmen seit Jahren immer mehr zu

und sind inzwischen die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Jedes Jahr gibt es ca. 140 000 neue Erkrankungen. Anders ausgedrückt: Von tausend Personen erkranken jedes Jahr zwei. Der häufigste Hautkrebs ist das Basalzellkarzinom, gefolgt vom spinozellulären Karzinom. Beide werden auch als ‚heller Hautkrebs‘ zusammengefasst; nur selten verlaufen sie tödlich. Seltener ist ein malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs), doch hieran sterben ca. 2700 Personen pro Jahr. Wenn sie rechtzeitig entdeckt werden, können alle Hautkrebsarten sehr gut behandelt und geheilt werden. Deswegen sollten auch Sie zum Hautkrebs-Screening gehen!

 

 

Hautkrebs-Screening – wie?

Ganz einfach, vereinbaren Sie einen Termin!

Unsere Praxis ist für das Hautkrebs-Screening qualifiziert.

Wir werden Ihnen die Früherkennungsuntersuchung erläutern und Ihnen wertvolle Tipps zum richtigen Umgang mit UV-Strahlung (Sonne, Solarien) geben. Wir erklären Ihnen, was passiert, wenn Verdacht auf Hautkrebs besteht und welche anderen Früherkennungsuntersuchungen

für Sie relevant sind. Sie erhalten im Hautkrebs-Screening eine sorgfältige Untersuchung der gesamten Hautoberfläche. Dafür müssen Sie sich nur entkleiden.

 

 

Was kann ich sonst noch tun?

Sie können Ihre Haut zum Bespiel einmal im Monat selbst untersuchen oder von Ihrem Partner untersuchen lassen. Wie, erfahren Sie im Internet unter www.hautkrebs-screening.de oder in der Broschüre „Ihr bester Schutzfaktor“. Diese können Sie auch unter www.hautkrebs-screening.de bestellen. Zudem können Sie, je nach Alter und Geschlecht, an weiteren

gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen teilnehmen. Welche das sind, erfahren bei uns.

 

 

Was passiert, wenn ein Verdacht auf Hautkrebs

festgestellt wird?

Haben Sie die Untersuchung bei uns durchführen lassen, werden wir Sie bei Verdacht auf Hautkrebs zur Abklärung an einen Dermatologen überweisen. Das ist zunächst kein Grund zur Beunruhigung. Der Dermatologe führt die Untersuchung erneut vollständig durch. Sollte sich der Hautkrebsverdacht bestätigen, wird eine Gewebeprobe entnommen, die dann in einem Labor untersucht wird. Erst hier ergibt sich die endgültige Diagnose. Der Dermatologe teilt Ihnen dann das Ergebnis der Laboruntersuchung – Ihre Diagnose – mit. Sollte es sich um einen Hautkrebs handeln, wird Ihr Dermatologe mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

 

 

Risiken und Nebenwirkungen

Wie bei vielen ärztlichen Untersuchungen müssen Sie beim Entkleiden eine eventuell vorhandene Scham überwinden. Sollte der Dermatologe eine Gewebeentnahme vornehmen, wird dies mit lokaler Betäubung geschehen, je nach Ort und Größe entsteht eine Naht und, wenn die Fäden gezogen sind, auch eine kleine Narbe. Keine Untersuchungsmethode ist zu 100 Prozent verlässlich. Trotz der gründlichen Untersuchung kann es, wenn auch selten, vorkommen, dass eine auffällige Stelle nicht entdeckt wird. Wenn Ihnen eine Veränderung an Ihrer Haut auffällt, sollten Sie jederzeit Ihren Hausarzt oder Dermatologen aufsuchen. Ihr Arzt untersucht dann diese Stelle, unabhängig davon, wann Sie das letzte Mal beim Hautkrebs-Screening waren.

 

 

 

 

 

Anspruchsberechtigte, Berechtigte Ärzte, m/w, Alter

 

 

 Hautkrebs-

Screening

m/w 35Jahre alle 2 Jahre

Hausärzte (Internisten,

Allgemeinärzte, Ärzte ohne Gebietsbezeichnung, praktische Ärzte), Dermatologen

 

 

Gesundheitsuntersuchung

(GU, Checkup 35)

 

m/w 35J Alle 2 Jahre Hausärzte (Internisten,

Allgemeinärzte, Ärzte ohne Gebietsbezeichnung,

praktische Ärzte)

 

 

 

Krebsfrüherkennung-Männer:

 

m 45J Jährlich, Hausärzte (Internisten, Allgemeinärzte,

Ärzte ohne Gebietsbezeichnung, praktische

Ärzte), Chirurgen, Urologen, Dermatologen

 

 

Darmkrebsfrüherkennung-immunologischen Stuhlbluttest (iFOBT-Test):

 

m/w Von 50–54 Jahren jährlich. Ab 55 Jahren Koloskopie (s.u.) oder immunologischen Stuhlbluttest (iFOBT-Test), diesen dann nur noch alle 2 J. Alle auch sonst an Krebsfrüherkennungsprogrammen teilnehmenden Ärzte (z.B. Hausärzte)

 

 

 

Darmkrebsfrüherkennung-Koloskopie:

 

m/w 55J 2 Koloskopien zur Früherkennung:

• Die erste Koloskopie ab 55 Jahren

• Die zweite frühestens 10 Jahre danach.

Internisten mit Fachkunde „Sigmoido-Koloskopie in der Inneren Medizin“ oder mit Schwerpunktbezeichnung „Gastroenterologe“ sowie Chirurgen mit Berechtigung zur Durchführung von Koloskopien und koloskopischen Polypektomien

 

 

 

Krebsfrüherkennung-Frauen:

 

w 20J Jährlich Gynäkologen

 

Mammografie:

 

w nur von 50–69J Alle 2 Jahre Radiologen/Mammazentren

 

 

 

Ihr Praxisteam

Patienteninformation - Service und Beratung - Aktuelles