Aktuelle Informationen für unsere Patienten...
Service
Jetzt in Unserer Praxis Impfen lassen ! Alles zum Thema Zecken - Borreliose - FSME.
Zecken übertragen FSME. Jetzt in Unserer Praxis Impfen lassen!
 Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)  Auf Ihren Wunsch hin bieten wir Ihnen in unserer Praxis auch Leistungen an, die von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse nicht bezahlt werden
Wir empfehlen: Individuelle Gesundheitsleistungen

 

 

PRAXIS DR. MED. ANDREAS FÄRBER - FACHARZT FÜR INNERE MEDIZIN - FACHARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN - VOLKARDEYER WEG 44 - 40472 DÜSSELDORF
WEGBESCHREIBUNG ZU UNSERER PRAXIS

 

 

 Ihre Meinung ist uns wichtig!     Bitte geben Sie hier Lob und Tadel, Kritik und Verbesserungsvorschläge (gerne auch "anonym") ein um uns ein Feedback zu geben.

 

 

Ausgewähhlte Spendenaufrufe - Jeder Euro hilft - Ihre Hilfe zählt!
Unsere persönlichen Spendenempfehlungen - Hilfe die ankommt !

 

 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat ihre aktuellen Impfempfehlungen für 2017/2018 aktualisiert und im Epidemiologischen Bulletin veröffentlicht.  ► Download

© STIKO 2017/2018 - Diese Krankheiten können durch Impfung verhindert werden
© STIKO 2017/2018 - Diese Krankheiten können durch Impfung verhindert werden
KBV_FlyerImpfen_Endversion.pdf
Adobe Acrobat Dokument 765.8 KB
Aktuelle Empfehlungen - Die Empfehlungen beinhalten u.a. den Impfkalender (Standardimpfungen) für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene und die Tabelle der Indikations- und Auffrischimpfungen mit Erläuterungen.
Die Aktuellen Empfehlungen der STIKO 2017/2018

Inhaltlich sind die STIKO-Empfehlungen gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert. Die Gestaltung der Empfehlungen im Impfkalender und der Empfehlungstext wurden optimiert, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Zur Veröffentlichung der aktualisierten Version weist die STIKO erneut auf Impflücken bei Masern hin: Diese bestehen vor allem in den Gruppen der jüngeren Erwachsenen und der Jugendlichen. Bei Letzteren greife bereits die schon seit Jahren bestehende generelle Empfehlung, alle im Kleinkindalter versäumten Impfungen vor dem 18. Geburtstag nachzuholen. Um auch die Impflücke bei den nach 1970 geborenen Erwachsenen zu schließen, hatte die Kommission bereits 2010 eine generelle Masern-Schutzimpfung für diese Altersgruppe empfohlen.

Aufgrund der geringen Durchimpfungsrate kommt es immer wieder zu Ausbrüchen: Die Zahl der Masernfälle liegt in diesem Jahr bereits deutlich höher als in den Vorjahren. 

 

Die wesentlichsten Neuerungen:

Die Empfehlung einer generellen Masern-Schutzimpfung für junge Erwachsene sowie die Empfehlung der Influenza-Schutzimpfung für alle Schwangeren.


Bei den Impfempfehlungen für Röteln, Meningokokken, Tollwut und Cholera hat die Ständige Impfkommission (STIKO) Anpassungen und Präzisierungen vorgenommen.


Die Masern-Impfung (in Form der Masern-Mumps-Röteln-Impfung, MMR) wird zukünftig für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen empfohlen, sofern sie nicht oder nur einmal geimpft sind oder der Impfstatus unklar ist. Besonders wichtig ist diese Empfehlung für Personen, die im Gesundheitsdienst, in der Betreuung von immungeschwächten Menschen oder in Gemeinschaftseinrichtungen arbeiten.

Besonders bei jüngeren Erwachsenen gibt es Impflücken. Grund für die Erweiterung der Empfehlung sind die immer wieder auftretenden Masernausbrüche in Deutschland und Impflücken vor allem in der Gruppe der jüngeren Erwachsenen.

Auch bei Jugendlichen gibt es deutliche Lücken im Masernschutz; bei ihnen greift aber die schon seit Jahren bestehende generelle Empfehlung der STIKO, alle im Kleinkindalter versäumten Impfungen vor dem 18. Geburtstag nachzuholen.

 

Die Influenza-Impfung für die nächste Grippesaison wird nun auch allen Schwangeren empfohlen, weil bei Schwangeren ein deutlich erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe beobachtet wurde. Diese Gruppe ergänzt die bisherige Impfempfehlung für Personen ab 60 Jahre, chronisch Kranke, Medizinpersonal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die Risikopersonen betreuen.


Bei der Rötelnimpfung empfiehlt die STIKO, dass alle Frauen im gebärfähigen Alter zweimal geimpft sein sollen.

Bei Meningokokken hat die STIKO die Verfügbarkeit eines neu zugelassenen viervalenten Konjugatimpfstoffs berücksichtigt.

Bei den Impfempfehlungen zu Tollwut und Cholera wurden Änderungen der epidemiologischen Situation (Ausrottung der Wildtollwut in Deutschland) beziehungsweise internationalen Empfehlungen Rechnung getragen.


Die STIKO-Empfehlungen sind Grundlage der öffentlichen Impfempfehlungen der obersten Landesgesundheitsbehörden und der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses. Die Mitglieder der STIKO sind ehrenamtlich tätige Experten aus unterschiedlichen Disziplinen der Wissenschaft und Forschung, aus dem Bereich des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und der niedergelassenen Ärzteschaft.
Weitere Infos unter www.rki.de/impfen


 Quelle: Ärzte Zeitung online